Studenten aufgepasst – Mach deinem Gemüse Dampf unterm Hintern

Bei meinen Recherchen nach besonders schonenden Zubereitungsverfahren bin ich auf eine simple wie jedoch zugleich sehr effektive Methode gestoßen, die überraschenderweise einfach anzuwenden ist und obendrein auch noch Vorbereitungszeit einspart.

Dies möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten und stelle dir nun eine Anleitung bereit, mit deren Hilfe du mehr Aroma und Vitamine aus deinen Gerichten herauskitzelst. Ein besonderer positiver Nebeneffekt: Die Methode kommt auch Studenten sehr entgegen, soll heißen: Keine faulen Ausreden mehr, wenn ihr in euer WG schnell etwas auf den Tisch zaubern wollt, das lecker schmeckt und schnell zuzubereiten ist.

Entgegen mit Fett oder Öl garst du mit Wasserdampf. Okay, denkst du dir vielleicht: Das ist ein alter Hut, dünsten kenne ich schon. Aber die folgende Methode ist eine spezielle Anwendung die dir ermöglicht austretende Säfte aufzufangen, so dass diese nicht in das Dünstwasser gelangen. Du liebst z.B. Fisch? Seine wertvollen Fette kannst du ab sofort schonend auffangen um diese später beispielsweise als Fonds weiterzuverwenden.

Alles was du brauchst ist

  • Wasser
  • Kochtopf
  • Deckel
  • Dünsteinsatz (optional)
  • Glasschale (temperaturfest >=200°)
  • Gemüse / Obst / Fleisch / Fisch / etc.

Das ist alles.

Nehmen wir mal an du möchtest Möhren und grüne Bohnen auftischen. Beim “traditionellen” Dünsten würdest du wahrscheinlich wie folgt vorgehen:

  1. die Möhren und Bohnen waschen
  2. schälen und wahlweise in Scheiben, Streifen oder Würfel schneiden
  3. gleiche Vorgehensweise bei den Bohnen
  4. und ab damit in den Dünsteinsatz
  5. Wasser in Kochtopf, Dünsteinsatz auf Kochtopf aufsetzen, Deckel drauf, Herdplatte auf  hohe Stufe stellen
  6. ca. 20-30 min warten, je nachdem welche Garstufe du erwartest

 

Für die neue Methode ändern sich nur zwei Schritte:

  1. die Möhren und Bohnen waschen
  2. schälen und wahlweise in Scheiben, Streifen oder Würfel schneiden
  3. gleiche Vorgehensweise bei den Bohnen nur die Enden entfernen
  4. und ab damit in den Dünsteinsatz  die Glasschale
    1. stelle die Glasschale nun in den Dünsteinsatz
  5. Wasser in Kochtopf, Dünsteinsatz (in der die Glasschale steht) auf Kochtopf aufsetzen, Deckel drauf, Herdplatte auf  hohe Stufe stellen
  6. ca. 20-30 min warten, je nachdem welche Garstufe du erwartest

Und da Bilder manchmal mehr als tausend Worte sagen:

Dünsten - Alternative - Schritt 1

Dünsten - Alternative - Schritt 1

Dünsten - Alternative - Schritt 1Dünsten - Alternative - Schritt 1Dünsten - Alternative - Schritt 1

Hast du genau aufgepasst? Genau, der Topf muss natürlich mit etwas Wasser befüllt werden. Für eine halbe Stunde dünsten sollte eine 2cm hohe Wassersäule genügen.

Der heiße Dampf benetzt wie gewohnt die Bohnen und Möhren, jedoch mit dem riesigen Unterschied, dass kein Wasser zurück auf den Topfboden gelangt sondern von der Glasschüssel aufgefangen wird. Treten also Säfte oder Öle im Zuge des Garens aus deinen Zutaten aus, so landen diese stattdessen in der Schale. Zum Anderen zerstückelst du die Bohnen und Möhren nicht mehr vorab, sondern legst diese so gut es geht als Ganzes in die Schale. Somit wird eine unnötige Oxidation verhindert und es hemmt das Austreten von wertvollen Inhaltsstoffen, da die Außenhaut des Gemüses eine natürliche Schutzschicht darstellt.

Das ist dir immer noch zu kompliziert? Du besitzt keinen Dünsteinsatz? Kein Problem, es geht noch einfacher. Lasse den Dünsteinsatz einfach weg und stelle die Schale direkt auf den Topfboden. Sorge nur dafür, dass der Schalenrand hoch genug ist, damit das kochende Wasser nicht in die Schale schwappt denn dort gehört wenn dann nur Wasserdampf hinein.

Ich wende diese Form des Dünsten nun schon seit drei Wochen an und mein Fazit: Spitze! Am faszinierendsten daran finde ich die Tatsache, dass ich mit weniger Aufwand mehr aus meinem Essen raushole. Für größere Portionen verwende ich zwei übereinandergestapelte Dünsteinsätze, das spart Energie in doppelter Hinsicht: ich benötige keine zweite Herdplatte und habe im Anschluss auch weniger abzuwaschen, da ich ja immer noch denselben Topf verwende. Liebe Studenten, wenn das nicht WG-tauglich ist?  :-)

Kennst du ähnliche Zubereitungsarten? Lass es mich wissen und hinterlass einen Kommentar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>